Vollpfosten

Wir berichteten hier immer wieder, dass wir leidenschaftliche Sportkonsumenten und Fans sind. Wir sind Mitglied in gepeilt mindestens 7 Sportvereinen. Passive Mitglieder, aber hyperaktive Besucher und Zuschauer bei allen nur denkbaren Veranstaltungen.

Und wenn dann bei Fußballspielen einmal der Torpfosten voll getroffen wurde, haben wir “voll Pfosten” immer als Pech eines Unglücksraben verstanden, der zwar nicht das Tor im wünschenswerten Sinn, aber immerhin den Rahmen desselben getroffen hatte.

Mir ist eigentlich erst mit zunehmender Zeit aufgegangen, dass Vollpfosten nicht den Torbalken, sondern den verhinderten Torschützen meint, der sich allzu dämlich beim Zielen anstellt. Er selbst ist also der Vollpfosten, der Blödmann.

Wir wollen uns das einprägen und “Vollpfosten” in unseren permanenten Wortschatz aufnehmen, nachdem ihn auch der Duden als festen Begriff akzeptiert hat und derselbe auch im Internet zunehmend breite Diskussion erfährt.

Wobei wir soeben von befreundeter Seite darauf hingewiesen werden, dass es natürlich auch in anderen Lebensbereichen Vollpfosten gibt. Versteht sich! Aus Pietät wollen wir darauf aber hier nicht dezidierter eingehen.

2 Kommentare
  1. Hans-Jürgen Noack sagte:

    Lieber Carl, neben den sogenannten Ballprofis gibt es auch im normalen Leben ganz viele ” Vollpfosten “……….Gruß Joschi

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.