Unser erster Spargel

Auch der Spargel sieht dieses Jahr etwas anders aus … Gertrude (29) meint vielmehr, dass ich ihn falsch geschält hätte. Nach kaum drei Wochen Klausur bin in Küchenfragen noch nicht firm. Die morgentlichen Betten kann ich inzwischen aufschlagen. Ich decke den Frühstückstisch. Aber Spargel ist noch eine Herausforderung.

Vor einigen Jahren habe ich auch einmal Kartoffeln pellen wollen, was mich irgendwie an den Spargel erinnert. Damals hatte mir Gertrude das Messer nach einigen Versuchen aus der Hand genommen. Was wir jetzt beide bereuen. Es fehlt irgendwie die erforderliche Übung.

Fortsetzung folgt kürzlich…

1 Kommentar
  1. Karl-Heinz sagte:

    Auch im Fußball gibt es ein Leben nach Corona.

    Als bekennender Fußballfan,kann ich das Gejammer über den Untergang der Fußballwelt nicht so recht verstehen. Ja, die Gehälter der Spitzenverdiener in diesem Sport werden deutlich reduziert werden müssen. Außerdem wird der Platzwart nicht mehr das Doppelte wie eine Pflegekraft im Krankenhaus verdienen. So what.
    Berlin hat 417 Fußballvereine mit 3400 Mannschaften. Da ist für jeden was dabei. Wenn die Lokalsender uns schöne Lifeübertragungen liefern, bin ich auch zufrieden.
    Was brauchen wir überbezahlte Fußballgötter, die sich über den Wert Ihrer Rollexuhren oder ihres Fuhrparks definieren. Die großen Stars und Vereinen, müssen wieder dem zahlendem Fan Demut zollen, der nur ein Bruchteil ihres Einkommen verdient .Es geht alles auch eine Nummer kleiner. Davon geht die Welt und der Fußball nicht unter. Ich freue mich schon wieder auf die Heimspiele meines 5.Ligisten Hertha 03 am Siebenenden weg.
    Wie sagte der hessische Trainer Stepanovic so richtig :“Lebbe geht weiter“

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.