Beiträge

Love‘s Labour‘s Lost

Nix liegt uns ferner, als mit unserer Allgemeinbildung prunken zu wollen. Aber nach 6 Stunden Bundesligafußball fiel uns heute Shakespeares Komödie ein.

Da langweilen wir uns tatsächlich geschlagene 6 Stunden vor dem Fernseher. Ausschließlich drögeste Unentschieden unserer “Lieblingsvereine”. Erst der HSV mit 2:2, dann parallel Hertha 0:0 und Dortmund 2:2 und eben auch noch Union 0:0 gegen das Tabellenschlusslicht Schalke.

Und dann eben Shakespeare, was sehr viel mehr hergibt. Inhaltlich, sprachlich, und schon allein der Titel, der so viel Interpretation zulässt. Wenn denn Englisch die zweite Muttersprache ist wie bei Trudchen und mir.

HSV, Hertha, Dortmund und Union: Hier erwächst Konkurrenz aus ungeahnter Windrichtung. Vielleicht führen wir in unserem Blog sogar eine neue Sparte ein. Was Appeal und akademische Tiefe unserer Seite abrundete.

Fußballdeutschland

Fußballdeutschland rieb sich gestern Abend die Augen. Einmal, weil es sehr müde war, einmal, weil es wie verrückt schneestürmte, und letztlich, weil Holstein Kiel den FC Bayern aus dem Pokal geschmissen hat. Um 23.30 Uhr!

Wir hatten die Hand schon auf dem Aus-Schalter, als Holstein den Bayern in der Verlängerungsminute noch einen genialen Lupfer per Kopf ins Tor einschenkte. Verlängerung und danach Elfmeterschießen. Nicht zu fassen! Holstein hat in furchtbarem Wetter beherzt gespielt. Aber soviel Glück wie hier hatte sonst immer nur … Bayern München.

Abgesehen von dieser Oberpleite der Bayern mit absolutem Seltenheitswert, dürften sich sämtliche Protagonisten eine gewaltige Erkältung eingefangen haben. Wir haben uns während des Spiels allein aus Mitgefühl ausdauernd die Bettdecke über den Kopf gezogen. Im Stadion hätten wir die Partie bei aller Spannung kaum aus- und durchgehalten.

Einmal mehr sind wir im Übrigen stolz auf uns selbst, dass Fußballgucken nebst etlichen anderen Disziplinen zu unserem ständigen Repertoire zählt. Heute Abend spielen Albas Basketballer gegen Mailand. Es geht doch nix über eine … ausgewogene Allgemeinbildung. Erst recht, wo  Corona uns geradezu in die gute Stube verbannt.

Fußball satt

Pauli hat 0:2 in Paderborn verloren, Hertha 2:5 gegen Dortmund, dazwischen Konferenzschaltung und Leipzig gegen Frankfurt 1:1. Trudchen meint, dass ich mit 124kg bei Weitem zu fett sei und mehr Sport gucken muss. Gestern warens gepeilte 9 Stunden am Stück, abgenommen habe ich aber noch nicht.

Gertrude sagt, dass ich währenddessen zuviel Erdnüsse und Chips gefressen und zuviel Cola getrunken hätte. Abnehmen will also echt gelernt werden. Mit Einsatz. Heute werde ich die sportliche Betätigung allerdings zurückfahren. Mich interessiert nur Union gegen Köln in Köln. Und vielleicht noch Alba gegen Bonn. Ohne Nüsse, Chips und Coke. Ich versuchs zumindest mal und steig danach auf die Waage. Bericht folgt.

Deutschland-Spanien

Das Spiel war einigermaßen fad. Auch wenn wir inzwischen geradezu nach Sportübertragungen im Fernsehen lechzen. Und dann auch noch der Ausgleich nach Ende der Nachspielzeit!! Schon die war unberechtigt. Schweinerei!!

Jetzt aber kommt der Oberknüller. Hertha BSC hat uns ganz persönlich aufgefordert, uns an der Verlosung von 4.000 Eintrittskarten für das erste Bundesligaspiel gegen die Eintracht zu beteiligen. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen. Es wäre doch gelacht, wenn wir am 25. September nicht persönlich im Stadion säßen.

Harald (93), Freund der Familie, hat auch bestellt. Wir wollen gemeinsam hin. Das wird eine bumsfidele Saisoneröffnung.

Bitte abpfeifen!!

Hertha und Union führen zur Halbzeit beide mit eins zu null. Verdammt noch mal! Warum gibt es beim Fußball zwei Halbzeiten?

Eine Stunde später und danach:

Wir wissen doch, warum wir schon lange fordern, Fußballspiele auf eine Halbzeit zu verkürzen. Union hat zwar gewonnen, Hertha sich aber noch eine rote Karte und 4 Gegentore eingehandelt. Wunderbar!?!? 1:4 gegen Frankfurt!

Überhaupt schlügten wir vor, für Hertha am besten gleich den ganzen Rest der Saison abzupfeifen. Der erfolgreiche Start von Trainer  Labbadia verblasst zusehends. Und irgendwie drängt sich der Eindruck auf, dass eine fragwürdige Saison auch keinen glamourösen Ausgang mehr erfahren wird.

Kovic oder Kovac?

Der Unterschied scheint gering. Immerhin spricht keine Sau mehr vom Mietendeckel. In  Berlin wird nur noch diskutiert, ob Covic bleibt oder Kovac kommt.

Spätestens seit dem verlorenen Lokalderby bangt Hertha um den Anschluss. Selbst Union scheint bereits uneinholbar enteilt. Die Abstiegsgefahr ist allenthalben fühlbar. Und schon ist wie immer in so einem Fall der Trainer schuld.

Vor wenigen Wochen haben wir noch im Brustton der Überzeugung gemeint, dass Hertha selbst eine vorzüglich besetzte Ersatzbank hat. Inzwischen stehen die Fahnen auf halbmast. Wir sind gespannt. Der Unterhaltungswert ist zumindest garantiert, zumal Gertrude (29) und ich sowohl Mitglied bei Hertha, als auch in Köpenick sind.

Vielleicht kommt ja auch Lucien noch einmal an seine frühere Wirkungsstätte zurück.

 

Hertha wird Meister

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt.
Wir sind in trauter Männerrunde seit vielen Jahren Dauerkartenbesitzer bei Hertha BSC. Wir haben mehr gelitten als gejubelt. Am besten haben wir die Saison in der zweiten Liga in Erinnerung!!

Jetzt kamen Windhorst, der neue Trainer Covic und die dürftige Ausbeute aus den ersten Spielen. Und wir fragten uns, warum wir uns Investition und Spielbesuche eigentlich antun.

Seit gestern Abend hat sich das Blatt gewendet. 4 Auswärtstore in Köln. Ein Tor schöner als das andere, allein 2 von Isebisevic. Beim Durchgehen des Kaders kommen wir auf mindestens 15 Spieler, die absolutes Klasseformat haben. Und heute im Berliner Tagesspiegel Lars Windhorst, der Hertha über lang oder eher kurz dauerhaft in der Champions League sieht.

Alle Befürchtungen sind wie weggeblasen. Hertha vor, noch ein Tor! Wir bügeln schon mal die neuen Hertha-Schals auf, die jeder Dauerkartenbesitzer beim Kauf seines Tickets großzügig erhalten hat.

“Nur nachhause gehen wir nicht.”

Im Lotto gewonnen

Naja, so ganz stimmt das natürlich nicht. Aber immerhin haben wir bei der Verlosung vom 1.FC Union eine Eintrittskarte für das Spiel gegen Freiburg am 19. Oktober ergattert. Unser Pech: Da können wir leider nicht.

Das Ganze schmerzt furchtbar, denn einen Sitzplatz bei Union zu kriegen ist schwerer, als unsere Omma (96) ins Bett zu bringen.

Hiermit fragen wir unsere Leser und Besucher, wer uns dieses eine Sitzplatz – Ticket abnehmen will.

 

Weihnachtssingen bei Union

Die Bundesligasaison beginnt (allmählich) in allen Sportarten. Logisch, dass wir mit unseren Beiträgen hier auch einmal vorübergehend einen Schwerpunkt haben.

Und da hat uns nicht nur der Sieg von Union über Dortmunds Borussia fasziniert, sondern ebenso die Tatsache, dass wir offenbar auch als Mitglied bei Union keinerlei Chance auf ein Ticket in der Alten Försterei haben. Und hat jemand mehr Glück als wir, muss er inzwischen wohl mit dem Fahrrad zum Spiel anreisen, weil die Umgebung für Autos chronisch verstopft ist. Von Parkplätzen einmal ganz abgesehen. Wahnsinn!

Ebenso wahnsinnig ist es uns bei unseren diversen Versuchen ergangen, eben ein Ticket zu kriegen. Beim ersten online-Versuch haben wir uns die Finger auf der Tastatur wundgetippt. Dann ist man bei Union dazu übergegangen, die nach Verkauf von Dauerkarten noch verbliebenen Tickets einzeln online zu … verlosen!!! Viermal ist diese Verlosungsteilnahme auch schon in die Hose gegangen. Keine Chance.  Ohnehin gibt’s dabei wohl nur Einzeltickets. Wer will schon einsam und allein ins Stadion gehen?

Wir werden weiter unser online-Glück versuchen. Und immerhin hat man uns ja auch schon zum alljährlichen Weihnachtssingen eingeladen. Wenn das kein Trost ist!!

Erstes Saisonfazit

There is no Business like Show Business. Wenn wir das richtig in Erinnerung haben, werden Aktien von Borussia Dortmund, Ajax, Juventus und jetzt auch Unterhaching an den Börsen in der Rubrik “Entertainment und Glückspiel” gehandelt. Und das rückte die Dinge dann doch ein wenig zurecht.

Der Sport ist zumindest hier also nur Mittel zum Zweck. Der Mensch soll und will unterhalten werden. Fußball liefert Beschäftigung und Gesprächsstoff. Auch wenn das tagtägliche Geschehen auf den Plätzen eigentlich immer wieder denselben Regeln folgt:

Was Dardai nicht mehr schaffte, soll Covic quasi wunderheilend schaffen. Union wird von Leipzig zusammengeschossen und gewinnt unangefochten gegen die Borussia. Bayern spielt zuhause unentschieden gegen Hertha. Hertha lässt Wolfsburg schalten und walten. Alles zerbricht sich den Kopf über Bayern München, seinen Präsidenten, seinen Trainer, Herrn Lewandowski und die Neuzugänge. Die hoffnungsträchtig gestarteten Borussen sind schon wieder außer Rand und Band. Wird Bayern etwa wieder Meister, quält sich Hertha etwa wieder über die Runden, und steigt Union wieder ab?

Gertrude und ich sind zum Rentnerbeitrag mittlerweile Mitglied in an die 10 Clubs. Das hat den Vorteil, dass es immer etwas gibt, über das man sich freuen kann. Wenn man mal davon absieht, dass man monatelang der neuen Saison entgegengefiebert hat und froh ist, dass sie nunmehr begonnen hat. Denkichmal.

Alles ist schon mal dagewesen. Weitere Details (eventuell) in Kürze. Oder auch besser nicht.