Beiträge

Bayern draußen

Gertrude (29) und ich haben, wenn man es einmal ganz objektiv betrachtet und ausspricht, nur positive Eigenschaften. Auch jegliche Tendenz zur Schadenfreude liegt uns gänzlich fern.

Wenn nun allerdings gestern Abend Bayern München aus der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft im Basketball und früher auch schon aus dem Pokal ausgeschieden ist, hat das irgendwie auch eine positive Seite. Die Meisterschaft wird spannender. Albas Chancen auf ein erfolgreiches Abschneiden steigen noch weiter. Irgendwie hat man auch das Gefühl, das Kapitalkraft und Potenz nicht den alleinigen Ausschlag geben, wenn man nach sportlichen Ehren greift.

Jedenfalls gibt es außer den Bayern eben auch noch einige andere Aspiranten, denen man am letzten Ende die Krone aufsetzen könnte. Und denken wir da an den bundesdeutschen Fußball, so würde dem eine ähnliche Entwicklung auch nicht abträglich sein. Dieses Jahr klappt das nun nicht mehr. Aber vielleicht kann man für die nächste Saison auf etwas mehr Ausgeglichenheit der Liga und etwas weniger Langeweile hoffen. Sorry, Bayern!

Bayern Tabellenletzter

Ein ungewohntes Bild bietet aktuell die Basketball Euroleague: Bayern München auf dem letzten Tabellenplatz. Wie denn dieses? Das kann den Bayernoffiziellen nicht gefallen. Alba Berlin rangiert 4 Plätze vor den Bayern. Uli Hoeness erwägt ernsthaft einen Rücktritt vom Rücktritt.

Wir für unseren Teil sind gespannt, ob auch Hertha morgen im Olympiastadion die Bayern einsackt. Wir sind natürlich dabei. Und unser schillernder Trainer Klinsmann hat die Devise ausgegeben, den Münchnern die Lederhosen auszuziehen.

 

Krimis

Wir haben uns geschworen, künftig auf den sonntagabendlichen Tatort zu verzichten und Krimis nur noch bei Alba in der Mercedes-World zu genießen. Ein solcher Krimi war heute das Pokal-Viertelfinale gegen Weißenfels, das Alba in den letzten Minuten mit 82 zu 77 für sich entschieden hat. Und auf den nächsten Krimi in der Bundesliga am kommenden Mittwoch gegen den Tabellenführer Bayern-München freuen wir uns schon jetzt diebisch.

Beitrag folgt kürzlich …

Krimis

Auch Krimis gehören zu einer ausgewogenen Allgemeinbildung, wobei wir ausnahmsweise nicht die düsteren und oft schwer verständlichen Machwerke vom sonntagabendlichen Tatort oder einschlägige Kriminalromane meinen.

Vielmehr möchten wir nach längerer Zeit wieder einmal eine Lanze für den Basketballsport brechen, nachdem uns die Telekom mit ihrem Magenta-Sport-Programm eben das aktuelle Euroleaguespiel von Alba in Athen übertragen und Alba dieses Spiel nach zwei super spannenden Verlängerungen mit 106:105 gewonnen hat.

Gertrude (29) und ich sind eher kleinwüchsig. Trotzdem hat es uns diese Sportart angetan. Und was die Berliner Albatrosse hier seit Wochen in der Bundesliga (BBL) und auf höchster europäischer Ebene (Euroleague) abliefern, ist bewundernswerter Leistungssport und beste Unterhaltung gleichermaßen.

Gertrude (29) und ich haben als Jugendliche einmal wöchentlich Federball gespielt und sind schon dabei manches Mal gewaltig außer Atem gekommen. Wenn wir hören, das Alba allein in den nächsten 14 Tagen 7 Begegnungen in den genannten beiden Ligen absolvieren muss, können uns die Knochen der Akteure nur leidtun.

Wir möchten unseren Besucherinnen und Besuchern nur guten Gewissens raten, sich diese Spiele von Alba einmal wie wir in der Berliner Mercedes-Benz-Arena anzuschauen. Ganz abgesehen von den unglaublichen Baulichkeiten, die in den letzen wenigen Jahren um diese Sportarena herum nahe der ehemaligen Berliner Mauer entstanden und allein schon eine Erkundungsreise dorthin wert sind.

 

ALBA – Braunschweig

Einmal außer der Reihe habe ich 4 Eintrittskarten für das Freundschaftsspiel von ALBA Berlin gegen Braunschweig am 15. September um 17 Uhr in Oranienburg abzugeben. Selbstkostenpreis 32 Euro.

Das Spiel ist ansonsten ausverkauft.

Selbstabholung bei mir in Wilmersdorf.

Die Luft ist raus

Ich muss hier unbedingt einmal kundtun, dass ich über 2m groß bin und lange Jahre Basketball gespielt habe. Was bereichernd zur Folge hat, dass ich weiterhin jedem rollenden Basketball hinterhergucke. Gerade neulich habe ich mich selbst und persönlich eineinhalb Stunden lang auf hartem Betonfußboden reif für einen Besuch beim Orthopäden gespielt.

Mit großem Interesse verfolge ich die Jugendarbeit bei TUSLI, die Bundesligaspiele von ALBA und künftig natürlich auch die Towers aus Hamburg, die dem zuletzt lahmenden Sportgeschehen in der Hansestadt mit Sicherheit einen gewaltigen Push geben werden. Geradezu diebisch hatte ich mich auf die Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in China gefreut, der nicht nur ich, sondern auch diverse Fachleute sehr viel Potential und beste Aussichten nach- und vorhergesagt hatten.

Desto größer die Enttäuschung, dass Deutschland schon nach den ersten beiden Treffen gegen Mitfavoriten Frankreich und Underdog DomRep weg vom Fenster ist. Was mir als altem Sportpsychologen bestätigt, dass speziell im Basketball immer alles möglich ist.

Ob der allseits beliebte und geschätzte Bundestrainer Rödl weiter am Ruder bleiben darf und wird, ist abzuwarten. Wir zumindest bedauern sehr, dass die erwarteten spannenden Fernsehübertragungen nunmehr ins Wasser fallen.

Letzte Meldung: In ihrem dritten Spiel bei der WM hat Deutschland soeben Jordanien mit 96:62 geschlagen. Na bitte, kein Trost, aber geht doch!

 

 

Halb voll oder halb leer?

In der zuende gegangenen Basketballsaison war Alba dreimal im Endspiel; in der Meisterschaft, im Pokal und in der Europaliga. Und dreimal hat man dabei unglücklich den Kürzeren gezogen.

Unglücklich? Wenn Kommentatoren jetzt mutmaßen, dass die Mannschaft darüber einen seelischen Knacks bekommen haben muss, verstehen wir die Welt nicht mehr. Zugegebenermaßen mag der, der nur erste Plätze zählt, Trauer tragen. Gertrude (29) und ich meinen allerdings, dass Alba grandiose Erfolge eingefahren hat. Junioren sind dabei in die erste Riege aufgestiegen. Und wir freuen uns diebisch darauf, was in der nächsten Saison und in der ersten europäischen Spielklasse nachfolgt.

Sicherheitshalber sind wir auch noch Mitglied bei Union und den Hamburg Towers geworden. Sollte unser Loewe-Fernseher also pleitehalber einmal streiken, haben wir jede Menge Auswahl, unsere rentnerlich knapp bemessene Freizeit sinnvoll auszufüllen.

Pokal, Meisterschaft und Euroleague

Wer sich in Deutschland für das Pokalendspiel und das Endspiel um die Meisterschaft qualifiziert, hat den Aufstieg in die höchste europäische Spielklasse im Basketball verdient. Wir gratulieren ALBA zur Teilnahme an der EUROLEAGUE 2019/2020 .. und zu einer grandiosen Spielzeit 2018/2019.

Auf die saisonabschließenden Spiele um den Meistertitel gegen Bayern München kann man gespannt sein. Noch interessanter finden wir, in welche Aufstellung ALBA in die nächste Saison gehen und ob der alte Trainerhase Aito Garcia Reneses noch einmal mit dabei sein wird. Wer ihn mit seinen 72 Jahren in der vergangenen Saison und speziell auf den unermüdlichen Reisen zu den vielen Auswärtsspielen gesehen oder sogar erlebt hat, kann nur den Hut vor ihm ziehen.

Der Mittwochabend wird heiß

Was das Berliner Wetter anbelangt; und das zweite Halbfinalspiel von Alba Berlin um die deutsche Meisterschaft im Basketball. Den ersten Schritt hat man heute gemacht. Wider Erwarten wurde Oldenburg in Oldenburg das erste Halbfinale … geklaut.

Damit hat Oldenburg das Heimrecht im vielleicht entscheidenden fünften Match vorerst abgegeben. Und macht Alba den Sack am Mittwochabend erneut zu, ist das schon die halbe Miete für die Qualifikation zur ersten europäischen Basketball-Liga in der Saison 2019/2020.

Ein spannenderes Spiel kanns am Mittwochabend also eigentlich nicht geben. Mal sehn, wieviel echte Fans (und Event-Fans) das mitkriegen und die Halle füllen.

Wir drücken Alba (und uns) schon heute die Daumen.

Was ist eigentlich Andorra?

Andorra ist, wenn wir morgen Abend mit 95 Gesinnungsgenossen im gecharterten BVG-Doppeldecker in die Berliner Mercedes-Benz-Arena fahren und keiner weiss, gegen wen Alba da eigentlich im Basketball-EuroCup um die Teilnahme am Finale dieses europäischen Wettbewerbes spielt. Immerhin!
Als vollblütige Gymnasiallehrer werden wir die Gelegenheit nutzen, die Bustruppe bündig aufzuklären. Andorra ist ein fürstlicher Zwergstaat, zwischen Frankreich und Spanien in den östlichen Pyrenäen (nicht Anden) gelegen und im Rückspiel in gepeilten 21 Stunden mit Zug und Bus zu erreichen; für den eiligen Reisenden schon in 9 Stunden, wenn man bis Toulouse fliegt.
Politischer Vorturner in Andorra ist u.a. ein gewisser Emmanuel Macron, womit sich erklärt, warum Morabanc Andorra in der ersten spanischen Liga spielt. Und dort gerade gegen Burgos verloren hat.
Die 78.000 Einwohner sprechen katalanisch, sind der EU durch besondere völkerrechtliche Vereinbarungen verbunden und zahlen in Euro.
Mit dem gleichnamigen Drama von Max Frisch hat Morabanc Andorra unseres Wissens nichts zu tun. “Andorrexit” ist der Rauswurf von Morabanc aus dem EuroCup.