Philatelie und Klimawandel

Wir wagen hier einmal elaborativ die Prognose, dass die Philatelie vor einer pompösen Wiederauferstehung steht. Noch im Januar hatten wir berichtet, dass renommierte Auktionshäuser ganze Lastwagenladungen Alben und Briefmarken geradezu für lau verscherbeln. Sodass wir unsere eigenen Bestände geschenkweise nach Bethel verschiffen wollten. Wir haben nicht und sehen uns durch die jüngsten Entwicklungen bestätigt.

Die draghische Geldpolitik kennt keine herkömmlichen Zinsen mehr und treibt so Preise und Kurse von Immobilien, Gold, Aktien, Anleihen, Bitcoin usw.etc.. Wir prognostizieren ohne Gewähr, dass in Kürze auch die lange vernachlässigte Philatelie wieder anspringen und Auktionsergebnisse und Preise für Briefmarken explodieren werden.

Hierfür gibt es noch einen weiteren, triftigen Grund. Kam der Sammler über lange Jahre nur in dunklen Wintermonaten dazu, sich seiner philatelistischen Schätze zu erinnern und anzunehmen, sind wir wegen der vielen Hitzetage nun auch sommers dazu verdammt, in der kühlenden Wohnung Zuflucht zu suchen und sinnvoll unsere Zeit zu verbringen. Das Interesse wird sich also effektiv verdoppeln und entsprechend die Preise treiben.

Wir bereiten uns angemessen vor, indem wir selbst Besuche im Schwimmbad streichen, auf ausgedehnte Sommerreisen verzichten und stattdessen zu Lupe und Pinzette greifen.

So weit unsere Theorie der klimainduzierten Wiederaufwärtsentwicklung der Philatelie. Über diesbezüglichen Erfahrungsaustausch mit unseren Besuchern und Abonnenten würden sich Gertrude (29) und ich ganz recht herzlich freuen.

2 Kommentare
  1. Michael Larsberg sagte:

    Lieber Karl,
    …da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankenq
    nachdem der Weinkeller „aufgeräumt“ ist 😀
    Gegen Deine Vorstellungen sprechen viele Gründe:
    -Kinder langweilen sich heute viel zu schnell um mit ihren
    Großeltern Briefmarken zu sortieren, sie spielen ohnehin
    lieber mit ihrem Mobile😏
    -Vorher müssen noch die Münzen der Großväter sortiert werden
    bevor sie auch nichts mehr wert sind😢
    -die Konzentration bei weiter steigenden Temperaturen läßt
    auch in Wohnungen, besonders in DG’s ohne Klimaanlage stark
    nach und verhindert durch Gluthitzeflimmern die klare Sicht
    auf das vermeintlich im Wert steigende Objekt😂
    … und deshalb werden heute die Briefmarken nach Gewicht
    angekauft da niemand mehr Lust hat in Massen wertloser Marken
    zu wühlen um die wenigen wertvolleren herauszusuchen😀
    Herzliche Grüße und einen kühlen Kopf

    Antworten
    • Carl Korsukéwitz sagte:

      Halli und hallo, lieber Michael,

      vielen Dank, dass Du Dir wieder einmal Zeit genommen hast, auf einen meiner Beiträge einzugehen.

      Immer mehr stelle ich fest, dass das Niveau meiner Abhandlungen natürlich von Mal zu Mal höher wird und weniger Resonanz findet.
      Desto willkommener jede Zuschrift, auch wenn sie wie hier kontroverser Tendenz ist.
      Über die Zukunft der Philatelie kann man offenbar tiefgründig und nachhaltig disputieren.

      Gertrude (29) und ich beabsichtigen jedenfalls, auch einmal ein Auge auf alte Uhren, alte Fotoapparate und alte Autos zu werfen,
      wo uns bislang allerdings noch jegliche Grundkenntnisse und vielleicht auch das nötige Kleingeld abgehen.

      Deshalb unser treues Festhalten an der Philatelie und – ja richtig – die Hoffnung auf eine Tendenzwende.

      Ganz herzlich aus dem verdunkelten Zimmer
      Carl

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Carl Korsukéwitz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.