Fisch in Stockholm

Nachdem wir über die Jahre und Jahrzehnte bislang eher nur als Berliner Restaurantkritiker bekannt geworden sind, möchten wir heute ziemlich ausnahmsweise einmal einen auswärtigen Tipp abgeben.

Wir waren in Mannschaftsstärke in Stockholm. Schon vorher hatten wir uns von Einheimischen beraten lassen, und alle Empfehlungen waren absolute Volltreffer. Wenn wir einmal davon absehen, dass Stockholm ein reichlich teures Pflaster zu sein scheint.

Sicher steckt Tieferes oder vor allem auch Typisches dahinter, dass uns nur Fischrestaurants nahegelegt wurden: Wedholms Fisk, B.A.R. und Sturehof. Alle drei hatten es auf ihre spezielle Art in sich.

Wedholms Fisk bietet die etwas feinere, bürgerliche Fischküche; zumindest ehemals wohl mit Michelin-Stern. Die beiden anderen sind geradezu unterhaltsam. Bereits die gewaltige und trotzdem lesbare Speisekarte ist ein Knüller. Man wird gesehen (was ja nicht unbedingt sein müsste) und man sieht. Im riesigen Sturehof auch viele Schlipse, trotzdem locker; das B.A.R. eher leicht flippig. Alle drei schienen uns an unseren Abenden bis auf den letzten Platz ausgebucht. Alle drei waren allein die Reise nach Stockholm wert.

In Berlin kennen wir ja schon das Funky Fisch. Wir machen uns jetzt einmal ebenso konzentriert wie dezidiert auf die Suche, ob es weitere Einrichtungen gibt, die mit Stockholm konkurrieren können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.