Draghisch?

Draghi und die Zinspolitik der EZB sind heiß umstritten. Nachfolgerin Lagarde wird daran mit gleicher Politik nichts ändern. Kredite sollen verbilligt werden. Was gleichzeitig Anleger und Sparer trifft, die für ihren … Kredit an die Bank/ihre Einlage ebenfalls keinen Zins mehr bekommen und stattdessen mit höheren Bankgebühren rechnen müssen.

Wo diese Fahrt ins Ungewisse hingeht, steht in den Sternen. Nicht ganz von der Hand zu weisen ist die Befürchtung, dass Kapitalisten welcher Kategorie auch immer Anschaffungen tätigen und Anlagerisiken eingehen werden, von denen sie besser die Finger lassen sollten: Wohin mit meinem Ersparten, wenn mit herkömmlicher Mentalität nix mehr dabei herausspringt?

Die EZB verteilt Beruhigungsmittel an schwache Länder und schwache Unternehmen, die am Markt ansonsten nicht mehr konkurrenzfähig wären/sind. Das ist nachzuempfinden. Ob es auf weitere Dauer der richtige Weg ist, wird sich erweisen.

Irgendwie scheinen wir in einer Zeit zu leben, in der vieles, was uns in Atem hält, noch nie dagewesen ist: und da fehlt dann … die Erfahrung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.