Geisterspiele

Der unvermeidliche Lothar M. tippte vor dem Spiel auf ein 3:1 für Hertha gegen den Tabellenletzten aus Gelsenkirchen. Irgendwann müsse das unglaubliche Spielerpotential von Hertha doch explodieren. Und wenn jemals, dann in diesem Spiel gegen die rote Laterne. Wir trauen dem Braten schon traditionell nicht. Und desto besser, wenn Hertha dann tatsächlich 3 dringend nötige Punkte geholt hat.

Ganz anders Union, wo selbst wir gelernte Sportpsychologen aus dem Grübeln und Schwärmen nicht herauskommen: Union auf Platz 4! Nach immerhin 14 Spieltagen. Inzwischen traut man ihnen die Teilnahme an europäischen Wettbewerben zu. Wer den Fernseher mit Verspätung einschaltet, hat meist schon das erste Tor von Union verpasst. Wie denn dieses?

Übrigens fällt uns immer wieder unsere Zeit in der Basketball-Bundesliga ein. Vor 45 Jahren. Zuschauer der Spiele konnte man überwiegend an zwei Händen abzählen. Und trotzdem sind wir begeistert dem Ball hinterher gejagt. Wie wir heute mit Begeisterung und als tolle Abwechselung in der Pandemiezeit Geisterspiele im Fernsehen verfolgen, bei denen sich wieder keinerlei Zuschauer im weiten Rund zeigen.

Was wir damit sagen wollen? Wettkampfsport macht auch ohne Zuschauer Spaß. Für die Protagonisten und für die … Fernseher. Auch die heutigen Geisterspiele leisten ihren Beitrag zu Normalisierung und Aufhellung der Stimmung. Was man vor ein paar Monaten noch nicht für möglich gehalten hat. Sie halten das Engagement hoch und die Erwartung, dass die Dinge irgendwann wieder besser laufen. Ohne Beifall aus der Tonkonserve und Pappkameraden auf den Sitzplätzen.

4 Kommentare
  1. Dr. Andrea Weinstein-Kamphenkel sagte:

    Hi Dicker Wirt

    Berlin ist im Fußball einfach Spitze. Wenn man die Punkte, die Berlin bislang eingefahren hat, ansieht, kommt man auf stattliche 40. Dies ist weit mehr als die bescheidenen 33 Punkte, die Bayern bislang auf ihrem Konto haben. Insofern läuft es zumindest auf ein Championats-Platz für Berlin raus. Oder sehe ich das falsch?

    Beste Grüße auch an Lodda !
    Dr. Andrea R. Weinstein-Kamphenkel

    Antworten
    • Carl Korsukéwitz sagte:

      Liebe gnädige Frau, ich bedanke mich für Ihr ausdauerndes Interesse an meiner Website und freue mich über Ihre durchaus ungewöhnliche Sachkenntnis, was unseren geliebten Fußballsport und speziell unsere Berliner Bundesligisten anlangt. Auch uns begeistern die 40 Punkte unserer Berliner Protagonisten. Das Thema Klassenerhalt ist damit abtgehakt, sehr wahrscheinlich jetzt die Teilnahme an europäischen Wettbewerben.
      Bitte halten Sie uns künftig weiter die Treue und bitte regelmäßig daran denken: http://www.dickerwirt.de! Bitte dickerwirt immer zusammen schreiben und klein am Anfang.
      In aller Herzlichkeit
      dickerwirt

      Antworten
      • Dr. Andrea R. Weinstein-Kamphenkel sagte:

        Hi Dicker Wirt

        Verzeihung, dass ich Dicker Wirt statt dickerwirt geschrieben habe.

        Stimmt: Klein geschrieben sieht es better aus. Es ist nicht ganz so dick.

        Beste Grüße

        Ihre Dr. Andrea R. Weinstein-Kamphenkel

        Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.