Das fehlte mir noch

Ich hab mal wieder was Neues. Meine Enkel haben mir eine gebrauchte iWatch geschenkt. Seitdem turne ich mit ihnen um die Wette. Per Fernübertragung sozusagen.

Gregor (14) ist bereits kuhbeleidigt. Nicht, dass ich mich in die Sache reinsteigern werde; aber phänomenös ist das schon, was das Teil hergibt. Insbesondere registriert es jede Bewegung des Uhrenträgers, rechnet diese – wenn ich das richtig verstanden habe – in verbrauchte Kalorien um, also beim Laufen, Hüpfen, Schwimmen, Training usw. und vergleicht das in jeder Sekunde mit den korrespondierenden Anstrengungen von … Gregor und seiner Uhr. Via Internet. Wozu ist das denn sonst da?

Seit 4 Tagen läuft unser Vergleich, und Gregor hat noch keinen Tag gewonnen, obwohl ich auf die 80 zugehe. Natürlich mogele ich auch, soweit das geht. Ich steige Treppen, anstatt wie seit Jahrzehnten üblich den Fahrstuhl zu nehmen; und allein meine 1.000m tägliches Kraulen im Stadtbad mit gepeilten 450 Kalorien bringen Gregor uneinholbar ins Hintertreffen.

Gregor verflucht den Moment, da man mir die Uhr geschenkt hat, während ich längst dabei bin, weitere Features von dem Gerät auszukundschaften. Telefonieren per Uhr klappt wunderbar. Radiohören ebenfalls. Ich berichte in unregelmäßiger Folge weiter. Zuschriften und Erfahrungsaustausch zum Thema jederzeit herzlich willkommen!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.