Übersetzen nach Sylt

Frisch aus dem Urlaub zurück, berichten wir hier in unregelmäßiger Folge über unsere schönsten Erlebnisse…

Gertrude hat sich mit Erfolg als Circe betätigt und unseren Urlaub gerettet. Wir erwähnten hier schon, dass wir seit langem mit der Deutschen Bundesbahn im Streit liegen. Speziell mit der Bahndirektion Niebüll ist schon über Jahre übelst korrespondiert worden. Bei der Anreise nach Sylt bahnte sich erneuter Ärger an.

Gertrude und ich beanstanden seit Jahren ohne Erfolg, dass wir mit unserem alten T-Modell bei der Überfahrt über den Hindenburgdamm im Autozug immer undankbar im Unterdeck stehen müssen, wo man nix von der Gegend sieht. Wir lieben unseren Mercedes, aber er ist flach. Oben aufs Panoramadeck kommen nur die dicken SUVs, die unten nicht reinpassen. Wie unsozial!

Und da hat Gertrude nun erstmals den Platzanweiser becircen können. Sie hat ihm unsere Leidensgeschichte erzählt. Er schien zunächst keinerlei Verständnis zu entwickeln. Als aber die Autokolonne grünes Licht zur Auffahrt auf den Zug erhielt, winkte er uns heraus. Alle anderen werden den Atem angehalten haben. Wir durften als einzige aufs Oberdeck. Der eine oder andere wird vermutet haben, dass Frau Merkel bei uns im Auto saß.

Ich nenne Gertrude jetzt nur noch Angela. Und mit der Bundesbahn wollen wir unseren Frieden schließen. Bis nächstes Jahr.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.